Frühlings-Skilauf in Perfektion während der 26. Skifreizeit

Die 26. Skifreizeit der Abteilung Ski und Freizeit des Sportvereins Rohrhof 1921 e.V. führte die 27 Teilnehmer in der Zeit vom 16.03. bis 21.03.2014 ins Salzburger Land, wo es im Großarler Berggasthof „Alpentaverne“ wieder perfekte Bedingungen für das pure Skivergnügen gab. Aufgrund dessen ist die Unterkunft inmitten der Skischaukel Großarl/Dorfgastein in 1300 Metern Höhe bereits zum 19. Male Ziel der Skifahrer gewesen.

Am frühen Sonntagmorgen starteten die erwartungsfrohen Skihungrigen mit dem Bus der Firma Thom und der delikaten Bordverpflegung von Metzgermeister Sinn nach Österreich, wo die Truppe um Organisator Toni Grundler noch ausreichend Schnee erwartete. Nach dem Zimmerbezug am Nachmittag klang der Tag in geselliger Runde aus.

Am nächsten Morgen zog es die Bretterlfans schön früh auf die Piste, Sonne pur und hohe Plusgrade sorgten für einen guten Start. In den orangenen Skijacken war die farbenfrohe SVR-Gruppe im Skigebiet nicht zu übersehen.

Auch am Dienstag und später am Mittwoch zeigte sich die Sonne am tiefblauen Himmel. Während morgens bestens präparierte Pisten zu den Abfahrten einluden, stand am Nachmittag, nachdem der Schnee aufgrund der hohen Temperaturen sulziger wurde, dann doch eher ein „Sonnenbad“ auf einer der zahlreichen Einkehr-Hütten auf dem Programm. Die Terrasse der „Wenger-Alm“, wie auch die Freisitze der „Jaga-Hütte“ und der „Hochbrand-Hütte“ waren bei Speis und Trank beliebte Plätze der Sonnenanbeter.

Am Donnerstag fanden um 10.30 Uhr die 22. Vereinsmeisterschaften im Riesen-Slalom um den Gerd-Stauffer-Cup auf einer eigens für den Skiclub reservierten Renn-Strecke statt. Bis auf zwei Ausfälle bestanden fast alle Teilnehmer den Slalom-Stangenwald mit Bravour, wenngleich die Piste mit zunehmender Dauer weicher wurde und die höheren Startnummern leichte Nachteile in Kauf nehmen mussten.

Ein anschließendes rustikales Vesper auf einem schön angelegten Ruheplatz direkt neben der Piste brachte die verlorengegangenen Kräfte zurück.

Während des Hüttenabends am gleichen Tag in der „Zapfenbar“ der Alpentaverne, zu dem die Wirtsleute ein herzhaftes „Tiroler Gröstl“ zubereiteten, ehrte Präsident Toni Grundler in einem spannenden Count down die bis dahin noch nicht bekannten Sieger und überreichte Pokale, Urkunden und Preise. Bei den Damen siegte Jungstar Jasmin Windisch mit Tagesbestzeit vor Vorjahressiegerin Petra Meyer und Kerstin Windisch. Erneut gewann der „Schweizer“ Stefan Lochmatter bei den Herren das Rennen vor Niko George und Max Haindl.

Auch am Freitag blieb das Wetter sonnig, so dass am Vormittag noch viele den Weg auf die Piste fanden. Am Nachmittag gegen 14.30 Uhr ging es dann wieder zurück in die Heimat, wo man gegen 22.00 Uhr wohlbehalten ankam. Eine gut organisierte Freizeit ging wieder einmal viel zu schnell zu Ende.

T.G.